Ducking Fumb

Buh, people that should NOT have procreated...

Die sollten den Verkehr mal 'richtig' beruhigen

Na, wir wussten schon, dass Verkehrsberuhigungen eigentlich nur Arbeitsbehinderungen sind. Dasss diese Verkehrs-Beruhigungen™ aber auch für Staatsangestellte gelten, die eigentlich ihre Arbeit machen sollten, ist aber neu:

Gibt es neu den Beruf der "Dirndlschneider"?

In Felix Austria, genauer gesagt in Salzburg, hat wieder mal die Gleichbehandlungs-Anwaltschaft zuschlagen müssen:

Merz muss jetzt endlich gehen

Wie darf man als Bundesrat so rotzdoof sein und annehmen, dass die notorisch klamme 'République' gestohlene Bankdaten, die vermutlich mit einem abgekarteten Spiel (Falciani behauptet, kein Geld erhalten zu haben, das dürfte aber etwa so wahrscheinlich sein wie dass ich am Mittwoch als Weihnachtsbatzen noch den Lottojackpot räume) beschafft wurden, einfach so, und das ohne die Daten zu verwerten, so wie gestern euphorisch von den staatshörigen und linkslastigen Medien berichtet wurde:

Wieso lässt man solche Dösel nicht gleich liegen?

Manchmal fragt man sich, was in die Leute gefahren ist, beziehungsweise, wie doof man sein darf.

Wieder einmal hat es einen solchen Fall gegeben, diesmal in Emmetten, im Kanton Obwalden:

Der 19-Jährige, der erst über einen Lernfahrausweis verfügte, war offenbar ohne Helm unterwegs und hatte Alkohol getrunken.

Shopping Tours for Convicted Murderers

"You need to resocialize everyone of them."

"They are completely harmless."

"Let's go on a shopping trip."

The latter did happen, with a convicted murderer, and the inevitable had to happen:

Es bleibt zu hoffen, dass die IV hier nichts zahlt

Immer die gleiche Story - 'dumm gelaufen'. Nur, hier hat's einen Promi erwischt, der nicht einmal die grundlegensten Sicherheitsmassnahmen beim Autofahren befolgen konnte und jetzt der Allgemeinheit auf der Tasche liegt dürfte:

Cindy Gadola, die hinten sitzt und keine Gurte trägt, wird aus dem Auto geschleudert. Sie bleibt querschnittgelähmt liegen.

Die Definition des 'Tremonti-Bumerangs'

...ist eigentlich ganz einfach. Man schleift die guten Steuerzahler, bis es denen ihre Heimat verleidet und sie sich nach Alternativen umsehen:

Die Verblödung greift jetzt auch bei den Bürgerlichen um sich

Jetzt wollen offenbar auch schon eine Menge Bürgerliche (leider auch das MCG in Genf - ich hätte mir von denen etwas andere Ideen erhofft), die keine Ideen mehr haben ausser 'noch mehr Staat', eine Einheitskasse im Krankenversicherungsbereich, in der Hoffnung, dass die Prämien sinken:

Diese Millionen sind besser in Cruise Missiles angelegt

Wer mit Geiselnehmern verhandelt oder auf ihre Forderungen eingeht, tut nichts, um das Problem nachhaltig zu lösen. In die gleiche Richtung geht ein gewisser Herr Blocher, der normalerweise öknomisch wesentlich besser drauf ist und weiss, wie man effizient Investitionen tätigt:

Dumm, dümmer, UBS

Man weiss ja, dass Behörden manchmal mächtig dämliche Dinge tun. Aber das, was die UBS getan hat, übersteigt das menschlich Vorstellbare:

Was genau hat sich an Lissabon real geändert, liebe Ir(r)en?

Die Iren haben, durch genügend Propaganda weichgeklopft, den Vertrag von Lissabon angenommen. Doch wieso? Was hat sich real am Vertrag von Lissabon seit einem Jahr geändert?

Eigentlich gar nichts. Nur, zwei Drittel der Iren glauben jetzt, dass die EU ihnen beim 'bewältigen' der Wirtschaftskrise helfen wird, und dass der einzige Motivator für die Zustimmung Angst war, wie sogar Lissabon-Gegner feststellen:

The Brit Oil-for-Terrorist deal, and how the Brits got screwed

As suspected from the beginning, the release of a certain Abdelbaset Ali Mohmed al-Megrahi, also known as a convicted terrorist who killed 270 people, was rigged:

Wichtige Lektion aus Nigeria für Afghanistan

Na ja, was die Nigerianer schon lange wissen (müssten) - man sollte nie eine Ölpipeline oder dergleichen anzapfen - haben jetzt auch die Afghanen gelernt:

Bankenplatzzerstörung, leicht gemacht

Wie man dem Bankenplatz ein weiteres Bein auszupft, wird gerade dieser Tage beschrieben:

Frankreich hat die Namen von 3000 steuerpflichtigen Inhabern von Schweizer Bankkonten erhalten. Ein Teil der Bankkonten steht «höchstwahrscheinlich» im Zusammenhang mit Steuerflucht.

Verrat zahlt sich nie aus

Das hat eben auch gerade der Gutmensch Bradley Birkenfeld herausgefunden:

Der ehemalige UBS-Kundenberater Bradley Birkenfeld muss für mehr als drei Jahre ins Gefängnis.

Syndicate content