Read for you

Somebody read that in the newspaper....

Dritte Welt ein Spammer-Sanktuarium

Jetzt scheint es sogar zu Grossorganisationen durchgedrungen zu sein, dass Spammer, sobald sie ihren Müll in Westeuropa abladen wollen, in Entwicklungsländer ausweichen, was dann kleinere Probleme gibt, wenn diese Länder in Blacklists auftauchen.

London one step closer to Big Brother

You have noisy neighbors? A bar right next to you where people leave at night and leave you sleepless? Wait no longer, here comes the cure!

In their most infinite wisdom, after installing lots of cameras all over London, and abusing them too often, somebody deemed this surveillance not to be stringent enough, since Big Brother could not hear what the subjects of the Queen were saying.

Eine Mail kann schon Spam sein

Manchmal fragt man sich, wieso Juristen offenbar die Welt regieren. Schickt doch ein Gewerbetreibender eines seiner Angebote an einen Anwalt, so wie er so häufig tut.

Die meisten Leute haben gegen solche Parasiten ziemlich gute Filter und fühlen sich belästigt. Und auch rein technisch ist ein Spam ein Spam genauso wie ein Stück papierner Werbemüll ein Stück papierner Werbemüll.

Wilder Westen in Downtown Switzerland

Sieht doch ganz danach aus, als ob wieder mal wilder Westen in Zürich ist. Gibt's ne kleine Schlägerei, und doch eine kleine Schiesserei.

Denn frei ist nur, seine Meinung auszudrücken....

wer ein Sozialist ist. Wie unlängst aus der schweizerischen Zeitung von hohem Niveau zu erfahren war, dürfen nur Mitglieder der SP in der Arena für den Schengenvertrag politisieren, aber nicht die Gegenseite. Laut dem Zürcher Regierungsrat wäre es zu heikel, wenn zwei ihrer Exponenten sich vor der Kamera öffentlich bekriegen. Wenn das aber wirklich so problematisch ist, dann müsste man sicherheitshalber keinen der beiden in der Sendung auftreten lassen.

Germany is screwed up...

Ah, the Germans, with their high unemployment rates (if we're going to believe rumors, it's five millions right now), has made prostitution legal, in order to combat a few social diseases, and having the ladies pay their dues to the king.

Which also means that with the new social program called 'Hartz IV', you can be forced to become a prostitute. Completely legally so far.

battle.net emulator taken down by Blizzard Entertainment

[textile] Hmmm...using the "Digital Millenium Copyright Act":http://www.copyright.gov/legislation/dmca.pdf a "well-known game company":http://www.blizzard.com/ "used the courts":http://www.freedom-to-tinker.com/doc/2004/bnetd_30sep.pdf to make sure their emulator of battle.net didn't get promulgated any further (although, this already happens - if an item is 'banned', new sources spring up (and as usual, google has lots of them - just search for 'bnetd + source' and you will be rewarded - I already have a copy in case things get really bad) readily).

Mami, das straaaaahlt!

[textile] Ah, wieder hat mal die beliebteste "Tageszeitung":http://www.blick.ch des Landes, für die man noch richtiges Geld bezahlen muss (ob es das wert ist, überlasse ich dem Leser), "herausgefunden":http://www.blick.ch/PB2G/PB2GA/pb2ga.htm?snr=77619 (siehe auch "hier":http://www.sfdrs.ch/content/news/sda-news/meldung.php?docid=20041002d18417246043092086), dass in Nidwalden bald ein Endlager mit radioaktivem Material stehen wird.

Die Bilateralen funktionieren.... (Teil 2)

[textile] ...wie geplant. Nachdem letzte Woche "bekannt wurde":http://snoop.alphanet.ch/?q=node/view/178, dass die deutschen Arbeitsämter (etwa vergleichbar mit dem RAV, und auch etwa gleich effizient) ihre Arbeitslosen in spezellen 'Schweizertagen' dafür erwärmen wollen, in der Schweiz Geld zu verdienen (und damit den deutschen Staat alimentieren), stellt man fest, dass viele Firmen sich um bestehende Gesetze und Vereinbarungen mit stets europafreundlichen Sozialdemokraten und Gewerkschaften "einen Dreck scheren":http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nachrichten/417261.html - als hätte niemand vermutet, dass das passiert.

Die Bilateralen funktionieren....

[textile] ...wie geplant. Was man dem Schweizer Volk nicht unbedingt weismachen wollte, als über die bilateralen Verträge abgestimmt wurde, ist dass früher oder später durch das kollektive Versagen der Arbeitsmarktpolitik der EU, und insbesondere Deutschlands, die Arbeitnehmer kommen würden. Ansonsten wären die bilateralen Verträge vermutlich nicht durch die damalige Abstimmung durchgekommen. Wie man aber doch heute im "Sonntagsteil":http://www.sonntagszeitung.ch des Tagesanzeigers "liest":http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nachrichten/414802.html hat es sich offenbar in Deutschland herumgesprochen, dass es in der Schweiz noch Arbeitsplätze hat. Und wie man weiter in dem netten Zeitungsartikel liest, hapert es unter anderem auch mit der Anzahl der Niederlassungsbewilligungen für die Deutschen, die hier einen Job gefunden haben, was vielleicht aber nicht so schlecht ist, weil ansonsten die Wohnungspreise in den städtischen Regionen noch mehr ansteigen als bisher, was sicher auch erwünscht ist, solange man vermietbare Wohnungen besitzt.

Mein Berufswunsch!

[textile] Ich dachte doch, meine Eltern hätten mir mit der Muttermilch ein paar Sachen eingeflösst wie ehrliche Berufe, einigermassen guten Stil (nun ja, ich gehe nicht jedes Wochenende irgendwelche Leute überfallen und zusammenschlagen, und saufe mich nicht jeden Tag ins Koma, oder versaue sonstwie mein Leben), und habe es mir sogar zur Angewohnheit gemacht, einer ehrlichen Arbeit nachzugehen und Steuern zu zahlen, abgesehen davon, noch Sozialabgaben, Krankenkassenbeiträge etc zu bezahlen.

Windows not secure until...

[textile] Seems like even some Microsoft folks found out that there's some inherent problem in their operating system and their current 'children' and 'grandchildren' they want to sell to the public - security. They "admit":http://www.wired.com/wired/archive/12.09/view.html?pg=3 even, and then concede that the interviewee runs "Firefox":http://www.mozilla.org/products/firefox/ as his browser, although on an insecure system.

Coming-out von stadträtlichen Kiffern

[textile] Hmmm....es scheint doch Leute zu geben, die zwar Volksvertreter sind, aber de fakto für diesen Job intellektuell nicht wirklich befähigt sind. Vielleicht liegt es daran, dass sie nur "Spitze des Eisbergs":http://www.ebund.ch/artikel_28935.html betreffend ihrem Hanfkonsum zugegeben haben, aber nicht den Rest, der sie vorher dazu brachte, "Sozialdemokrat":http://www.sp-ps.ch oder "Melonensozialist":http://www.gruene.ch zu werden. Das Schlimmste ist, dass es offenbar genug Leute gibt, die diese Leute auch noch wählen. Wenn denn schon die Justiz diesen Leuten hinterhergeht, soll sie doch die Sozialprojekte, die diese Leute zweifellos mitzuverantworten haben, gleich über kräftige Bussen finanzieren. 150 CHF decken nicht einmal die Kosten eines Toilettengangs eines Richters, bei 15000 Franken pro Sozialist könnte es aber lukrativer werden, so dass man damit auch die Leute durchfüttern kann, die es wirklich nötig haben (was Drögeler, total Versiffte, Alkis, Punks und Arbeitsunwillige Jugendliche (die man mehr als häufig im Bahnhof herumhängen sieht) nicht einschliesst). Autofahrer behandelt man ja schliesslich gleich.

Invaliditätsraten in der Zürcher Stadtverwaltung

[textile] Hmmm...lese ich doch heute wieder mal ein "liberales Käseblatt":http://www.tagesanzeiger.ch und da lächelt mir schon die Meldung auf der Titelseite entgegen, dass in der Zürcher Stadt- und Kantonsverwaltung "die Anzahl IV-Bezüger":http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/zuerich/397588.html massiv ansteigt, insbesondere bei den Jüngeren. Was doch an sich sehr verwunderlich ist, da diese Leute keinen schweren körperlichen Job haben, wo man auch noch einen Unfall bauen könnte (ausser man schläft am Pult ein und schlägt sich den Kopf an der Tischkante auf), oder sogar einen stressigen Job (die Mehrheit der Fälle ist denn auch nicht wegen körperlichen Problemen, sondern weil sie dem psychischen Druck nicht mehr standhalten.
Syndicate content