Welfare whoring

Shows how to rid you, the taxpaying subject, to feed permanent do-no-gooders and now the do-gooders as well

Deutschland fällt wieder in den alten Trott zurück

Die deutsche Regierung, inzwischen in der Ausprägung Mitte-Links-Radikallinks (oder auch 'Schwarz-Rot'), ist inzwischen drauf und dran, wieder in den alten Trott zurückzufallen:

Um bis zu 6500 Euro werden die jährlichen Sozialbeiträge pro Arbeitnehmer in den kommenden sechs Jahren steigen.

Holen wir die doch die Wirtschaftsflüchtlinge direkt in Afrika ab!

Offenbar kriegt die EU noch nicht eine genügende Masse von afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen nach Europa hinein, und deswegen hat gestern der Innenausschuss des Europaparlaments beschlossen, dass Frontex, eine Agentur, die eigentlich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung an den EU-Aussengrenzen geschaffen wurde, jetzt verpflichtet ist, jede mit "Asylsuchenden" vollgestopfte Nusschale aus ihrer selbstverursachten Seenot zu retten:

The 'freedom of movement and residence' is just a 'freedom to unload unproductive citizens into another country's welfare state'

There has been a lot of discussion recently on the 'freedom of movement and residence' for EU citiizens, the Swiss vote on a ballot initiative aiming to curb immigration, the German willingness to pay Hartz IV to every EU citizen, even if not actively looking for work, and the British refusal to pay benefits to anybody not legally residi

Sozialhilfebetrug zahlt sich aus

Die gutgläubigen Zürcher Sozialbehörden haben wieder mal einem Ausländer eine Story für bare Münze abgekauft - um genau zu sein, für 303'000 Fränkler:

Zwischen 2001 und 2011 kassiert P. rund 303 000 Franken Sozialhilfe – obwohl er gleichzeitig ein Vermögen von rund 897 785 Franken anhäuft und auf vier Bankkonten bei Credit Suisse, Migros Bank und Zürcher Kantonalbank verteilt.

"Es gibt keine Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien in die Sozialsysteme"

Dieser Satz wurde vor kurzer Zeit von einem deutschen Minister so geäussert. Ob wider oder trotz besserer Kenntnis lässt sich nicht mehr beweisen, aber die Fakten sprechen für sich:

Demnach ist die Zahl bulgarischer und rumänischer Hartz-IV-Bezieher in Deutschland Ende Oktober auf einen neuen Höchststand von 41 999 gestiegen. Das sind knapp 50 Prozent mehr als im Oktober 2012 (28 053).

Inzwischen gibt es für verheiratete Minderjährige auch noch Kindergeld für die Eltern

Es ist kaum zu glauben, zu welchen weltfremden Urteilen der Bundesfinanzhof kommt, wenn es darum geht, Ausländern (die Empfänger sind wohl kaum ethnische Deutsche) noch mehr Geld zu übergeben:

How to turn 'travellers' into benefits-scrounging settlers

If one wants to solve the asocial behavior problems and the cost associated with 'travellers' (i.e. gypsies), one should not commit the following mistake:

The only 'trade' of trade unions is to fleece the taxpayer

It's quite incredible to see what trade unions are capable of these days, especially in Britain (but they are the same bunch almost everywhere else in Europe):

The Unite union is offering to teach unemployed Romanians and Bulgarians how to claim benefits in Britain.

Wenn es einen plakativen Fall für die sofortige Implementation der Ausschaffungsinitiative gibt...

...dann dieser:

Sava V. erschlich sich 235 000 Franken Sozialhilfe. Zusammen mit seiner Frau waren es in zehn Jahren sogar 376 000 Franken. Die beiden waren nicht bedürftig. Sie arbeiteten als Reinigungsmitarbeiter.

Open the floodgates, get wet

Since Romanians and Bulgarians are going to be able to travel visa-free to the UK starting January 1, 2014, and even be able to work without a specific quota permit, they are already investigating how they can maximise profits:

Damit ist Deutschland vor der Roma-Invasion kaum mehr zu retten

Das Landessozialgericht des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen hat in eine Urteil gerade die Tore für eine veritable Invasion der Roma aus Bulgarien und Rumänien, die ab dem 1.1.2014 vollständige Personenfreizügigkeit mit Deutschland geniessen, weit geöffnet:

Next time you see a horde of eco protesters...

...just check how many of them hold a productive job. Probably few to none:

‘One of the organisers told me that at least 50 per cent are on benefits,’ Jago says. ‘He was quite shameless about it; didn’t think it was at all embarrassing. It’s like a free holiday for these people. They wave a placard from time to time, but basically all they do is sit in a deckchair, getting free food, while their kids run wild.’

Da glauben einige Sozialbehörden tatsächlich an arbeitswillige Wirtschaftsflüchtlinge

Es muss wohl in Deutschland im Jahre 2013 noch Leute geben, die ernsthaft daran glauben, dass man aus gewissen Ethnien lern- und arbeitswillige Fachkräfte machen kann:

„Bei der Hälfte der Menschen, die herkommen, mangelt es an Bildung", sagt Hermann Genz, Leiter des Fachbereiches Arbeit und Soziales der Stadt Mannheim. „Doch die Tatsache, dass sie hier sind, zeigt, dass sie Antrieb haben und ihr Leben verbessern wollen.

Syndicate content