The War on Terrorism

Oink, Oink: The pig's flying again, this in time Lebanon

AmnestyAmnesia international accuses Hezbollah of war crimes.

Maybe I'll see that pig land in Riad, on King Khalid airport, one day...or Germany without debts.

Pulling an Osthoff Part II: There was more than just money

After we've found out that an at least particulary adventurous person known as 'Susanne Osthoff' has managed to get liberated, we now hear from her that her kidnappers were not criminals, housing her in a 'clean room'.

In Thailand schlagen die Lehrer zurück

So wie es aussieht, wird es in Thailands Süden für die feurigen Anhänger der Religion des Friedens™ um Einiges gefährlicher, in einer Schule das Freitagsgebet™ zu predigen oder die Lehrer bekehren™ zu wollen.

Fauxtographie II: Eine weitere Reuters-Fälschung?

Gestern hatten zwei Reuters-Korrespondenten, sofern man denn Reuters noch glauben soll, eine Begegnung mit einer israelischen Panzerabwehrrakete.

Wenn man im Nahen Osten den Bock zum Gärtner macht...

..dann kommt es halt des Öfteren so heraus:

UNIFIL--the United Nations Interim Force in Lebanon, a nearly 2,000-man blue-helmet contingent that has been present on the Lebanon-Israel border since 1978--is officially neutral. Yet, throughout the recent war, it posted on its website for all to see precise information about the movements of Israeli Defense Forces soldiers and the nature of their weaponry and materiel, even specifying the placement of IDF safety structures within hours of their construction. New information was sometimes only 30 minutes old when it was posted, and never more than 24 hours old.

Hisbollah "ein wichtiger Teil der Gesellschaft im Libanon"

So wie es aussieht, ist das gewünschte 'robuste Mandat' der UNO im Libanon ungefähr so hart wie ein Pudding, insbesondere wenn die 'Führungsnation' es implizit zulässt, dass die Hisbollah sich wieder bewaffnen kann. Nach dem Wortlaut von Herr D'Alema soll die Hisbollah "nicht zerstört" werden, da sie ein 'wichtiger Bestandteil' der libanesischen Gesellschaft sei.

Das Internet als "Feindesland" für Terroristen

Nachdem letzte Woche wieder mal von ein paar friedliebenden 'Pfadfindern' von Fähnchen Fieselschweif™ den ganzen Flugverkehr in Grossbritannien lahmgelegt haben, haben jetzt einige EU-Länder herausgefunden, dass man noch mehr gegen bürgerliche Freiheitenden Terrorismus kämpfen muss.

Olmert handed his balls over to Nasrallah in a jar, and decocks all of Israel

After we have heard that the ceasefire in Lebanon has mostly held up, Nasrallah's brethren and their civilian sympathizers are already claiming victory.

Der Tagi muss offenbar etwas objektiver berichten

Offenbar ist es inzwischen sogar dem Tagesanzeiger aufgefallen (zumindest in der Ausgabe, die unter Zuhilfenahme toter Bäume zustandekam, um genauer zu sein, auf Seite 6), dass da offenbar mittels Fotographien manipuliert wird.

Schnell, Schnell, Wetten auf "Frau Abrissbirne" abschliessen (Reuters im Libanon, Part II)!

Ich möchte gerne wieder mal bei einer Sportwette gewinnen, weiss aber, dass mein Glück bei solchen Gelegenheiten recht schlecht ist.

Aber vielleicht haben wir ja mal etwas, worauf wir wetten können, wie z.B. diese Frau und ihr (angeblich) unendliches Leid, ihr widerfahren am 22. Juli als die israelische Luftwaffe ihr trautes Heim ausgebombt hat:

If you photoshop, do it RIGHT the first time

A few people have started using photoshop lately. Not a bad thing, as the results can be absolutely hilarious.

However, if you try to manipulate a large audience, expect some connaisseurs to be amongst them. Especially, if you publish pictures unseen, like this one:

And that's honest press

There has been some advancements since World War II, especially on the propaganda front.

Today, thanks to "Achse des Guten", I stumbled across a particular jewel.

Mathe keine Stärke der Islamisten

So wie es aussieht, wird bei den Islamisten nicht wirklich gut abgerechnet, wenn es um 'Widerstand' in ihrem eigenen Land geht, zumindest was Resourcenverbrauch angeht.

Sie haben zwar vorgestern vier kanadische Soldaten getötet, aber in ihrem endlosen Kampf gegen den Grossen Satan und seine kleinen dämonischen Helfer der NATO auch 21 afghanische Zivilisten ermordet. Wenn man das so hochrechnet, dass macht das 5 Afghanen für einen Kanadier, nicht die Operationen eingerechnet, wo die NATO den Jihadisten ihre Wartezeit auf die versprochenen 72 Jungfrauen verkürzt, ohne Verluste zu erleiden.

Syndicate content