Money well spent

Buh, you can get what this means....

In Deutschland gibt es offenbar Watschelfledermäuse

In Deutschland gibt es offenbar Fledermausarten, die nicht mehr über Autobahnen fliegen können:

An der Nordwestumfahrung Biberach stehen zwei ungewöhnliche neue Brückenbauwerke: Fledermausbrücken.

Als Nächstes wird man wohl Wiedehopf-Brücken bauen. Mit der gleichen Begründung:

Die Vignettenpreiserhöhung ist nur der Anfang

Da sich ein Nein zur Autobahnvignettenpreiserhöhung abzeichnen dürfte, versucht Bundesräting Leuthard mit Hilfe eines billigen Erpressertricks die Stimmbürger dazu zu bringen, doch nicht einer Preiserhöhung zuzustimmen:

Und wieder eine verpasste Ausschaffung

Wieder mal hat eine Bluttat der Regierung den kleinen Hinweis gegeben, dass die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative besser gestern als heute erfolgt wäre:

Mehrere Nachbarn hören die Schreie des Buben, seines kleinen Bruders Senay (3) und seiner Mutter Mehret A.* († 42). Einer klingelt. Mehret A. öffnet die Türe. Dann wird sie im Gang ihrer Wohnung von Tekle T.* (39) mit einem Fusstritt niedergestossen.

In welcher Institution werden den Gästen solche Zimmer zur Verfügung gestellt?

Hotelzimmer?

a) 4-Sterne Hotel mit Rundumversorgung

b) Massnahmenzentrum Arxhof, einem 'Jugendgefängnis' 

Die Antwort findet sich hier.

Italien verheizt Geld für ein Staatsbegräbnis für illegale Einwanderer

Es gibt offenbar in Italien noch sehr viel Geld, dass man verschwenden kann, denn anders ist nicht zu erklären, dass das offizielle Italien Kriminellen (illegale Einwanderung ist noch strafbar) nach der Selbstversenkung ihres Bootes ein Staatsbegräbnis gewährt:

Enrico Letta will den Opfern der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa mit einem Staatsbegräbnis gedenken.

Wie die SBB Geld verschwenden

Es ist schon erstaunlich, was sogar eine Putzkraft bei der SBB für nette Geräte zur Hälfe vom Steuerzahler, zur anderen Hälfte vom durch Monopolistenpreisen gegängelten Bewohner, finanziert erhält:

Der Bund will noch mehr Geld in Afrika verheizen

Offenbar geht es Afrika immer noch so schlecht, dass sogar scheinkonservative oder scheinliberale Bundesräte wie Johann Schneider-Ammann dort mehr Steuergelder verschwenden wollen:

Die Schweiz will ihre Unterstützung für schwache Staaten verstärken. Dies hat Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann an der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit angekündigt. 

Im Kanton Solothurn liegen irgendwo 180'000 Franken herum

...und es muss offenbar irgendein "Kunstschaffender" auf Geheiss einer linksgedrehten oder stramm etatistischen Vereinigung durchgefüttert werden:

Das neue Gefängnis «Im Schachen» in Deitingen soll bei der Eröffnung im Mai 2014 ein Kunsterwerk erhalten. Ein Kunstwerk, das sich der Kanton 180'000 Franken kosten lässt, wie das SRF-«Regionaljournal» heute berichtet.

Die 'Reithherapie' heilt höchstens das Loch im Portemonnaie der Sozi-Industrie

Inzwischen kommen sogar Mainstreammedien drauf, dass viele Therapien, von 'forensischen Psychologen' und anderen 'Experten' ersinnt, offenbar keine Wirkung haben können:

Was bei ihm genau hätte therapiert werden sollen, behalten die Behörden für sich.

And regardless whether the EU books are cooked, shut up

There's no better sign to prove that the European Union is run by a bunch of people with less-than-honest attitudes:

Herman Van Rompuy told Europe's Court of Auditors that he wants their findings to generate positive headlines with particular regard to Europe's £110 billion yearly spend.

Of course. However, unlike some other Brussels bureaucrats, these people at least had the gall to do their job:

Dank Kuscheljustiz "Reittherapie" für Genfer Vergewaltiger

...und das Ergebnis konnte man sich ausmalen - totgeritten. Allerdings nicht das Pferd, sondern die Therapeutin:

Doch offenbar wurde der Ausflug der Mutter eines achtmonatigen Babys zum Verhängnis. Adelines Leiche wurde gestern, in einem Sack verpackt, im Wald bei Versoix aufgespürt.

Und der mutmassliche Täter ist kein unbeschriebenes Blatt, was gefährliche Straftaten anbelangt:

The most expensive sprained ankle in history

How can a criminal in Britain earn 73000 GBP? Awfully simple:

A criminal who hurt his ankle while cutting back brambles for community service was paid £73,000 compensation, it emerged today.

And it gets even better. Break your arm and get close to 100000 GBP, and even lifting a wheel barrow is still almost 20000 GBP:

Der hirnverbrannte Ökologismus kann jetzt mit Zahlen untermauert werden

Die Folgen der Zweitwohnungsinitiative können jetzt mit hartem Zahlenmaterial untermauert werden:

Im Baugewerbe im Wallis nimmt die Zahl der Arbeitslosen massiv zu. Im ersten Halbjahr 2013 stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr um satte 24 Prozent.

Syndicate content