Money well spent

Buh, you can get what this means....

Wie teuer ist ein 'Intensivtäter' in Deutschland?

1500 Euro. Pro Tag:

Grimmig blickt der Junge mit dem Basecap die Männer an, die ihm folgen. Sie wollen nichts Böses. Sie wollen, dass er nichts Böses macht! RUND UM DIE UHR, SIEBEN TAGE DIE WOCHE! Der Junge ist gerade erst 14 Jahre alt geworden, heißt Igor*, stammt aus Russland und ist, was die Polizei „Intensivtäter“ nennt.

Ohne Beiträge AHV erhalten

Eine Sozialversicherung funktioniert immer nur dann, wenn alle gemäss ihren Möglichkeiten einzahlen und daraus Mittel beziehen. Diese einfache Weisheit gilt aber nicht im linken Paradies, wo die Engel 'Sans-Papiers' heissen:

Weiter verlangt das «Basler Modell» einen einfachen Zugang zu den Sozialversicherungen für alle erwerbstätigen Sans-Papiers ohne das Risiko einer Ausweisung.

Und wieviel kostet das Tram Region Bern?

Man hatte ja schon lange vermutet, dass das Tram Region Bern, dass Köniz und Ostermundigen via Bern verbinden soll, weit mehr als die versprochenen 495 Mio Franken kosten würden. Jetzt steht eine neue Summe im Raum, die weit wahrscheinlicher ist:

Bei einem solchen Bundesrat wird ein Ja zu Ecopop nicht unwahrscheinlicher

Wenn das Volk - wie am 9. Februar - mal wieder einer Initiative zustimmt, die dem Bundesrat nicht in den Kram passt, dann mogelt er sich drumherum:

Zuvor hatte der Bundesrat bekanntgegeben, dass er kroatische Bürger zum Arbeitsmarkt zulasse, ohne aber das Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit zu unterzeichnen.

Die Stadt Bern gibt pro Bewohner 423 Franken pro Jahr für 'Kultur' aus

Oder anders übersetzt, ergibt das 423 Franken zusätzliche Sozialausgaben pro Jahr, die man unzähligen 'Projekten' verschwendet, um zu verhindern, dass die Sozialhilfequoten noch stärker ansteigen:

 

Die Stadt Zürich sucht dringend sechs Millionen Franken

In der Stadt Zürich fahren die Autofahrer offenbar nicht mehr so schnell, wie sich die Stadtpolizei Zürich wünscht, und auch die Falschparker werfen zu wenig Geld ab (aber nicht immer):

Das Department Leuthard finanziert Ökopropaganda

Da das Schweizer Volk noch immer nicht alle Ammenmärchen über das böse CO2, Klimaerwärmung und deren Folgen glaubt, fühlten sich Doris Leuthard und das Umweltdepartement genötigt, noch einen weiteren Propagandafilm zu finanzieren:

Die Kosten der Ausländerkriminalität am praktischen Beispiel

WIeso der Staat finanzielle Probleme wegen der stetig steigenden Staatsausgaben hat, muss snur mal dieses Beispiel einer erfolgreichen Drogenfahndung durchrechnen und sich überlegen, dass es Dutzende solcher Fälle gibt, Jahr für Jahr:

Trotz Autofahrer-Drangsale mehr Autos in Wien

Es ist ja bekannt, dass die Stadt Wien seit jeher versucht, das Auto zu verteufeln und dessen Benützung und Besitz möglichst unmöglich zu machen, mit ähnlichen Taktiken wie in den Städten Bern oder Zürich. Nur, das ist in die Hose:

Betriebe, die zu mehr als 80% vom Staat subventioniert werden

...nennt man normalweise 'stark konkursgefährdet'. Nicht aber dieser definitiv hoch™ profitable™ Betrieb:

«Grundsätzlich sind 18 Prozent – wenn Sie den Blick auf vergleichbare Institutionen richten – gar nicht schlecht», meint Märki.

Kurzum, pro Franken Ticketeinnahmen zahlt der Steuerzahler vier Franken drauf. Aber eigentlich ist die Rechnung noch schlechter, denn der Staat sponsert den Staat:

"Es ist ja genug Geld vorhanden"

Es gibt offenbar immer noch genug Leute, die nicht verstanden haben, wie man wegen 5 Franken pro Monat eine Abstimmung verliert. Auch ein gewisser 'Verkehrsprofessor' mit dem verheissungsvollen Namen "Zweibrücken" nicht:

"Ja, aber eine Maut von 20 bis 30 Franken tut den Autofahrern nicht weh, es ist genügend Geld vorhanden."

Dass Erasmus vom Bundesrat abgesargt wurde, ist nur richtig

Seit herausgefunden wurde, dass der Abbruch des Erasmus-Programms alleine wegen dem Geld passierte, kommt jetzt hervor, wo das Steuergeld für dieses Programms versickerte, und nein, es waren grossteils keine Stipendien für Studenten:

Pädophile sind teurer als jugendliche Straftäter

Es gibt ja gerade eine Kontroverse um das 'Sondersetting' eines Halb-Schweizers mit dem Spitznamen Carlos, das pro Monat den Steuerzahler 19000 Franken kostet. Aber es geht noch deutlich teurer, und zwar Open End:

Who thought Brussels would cut the EU budget?

Those who thought that the EU would cut their budget should judge Brussels by their acts:

In a dramatic admission, EU Budget Commissioner Janusz Lewandowski said Brussels overspent its budget by an astonishing £20billion last year.

Syndicate content