Our local ilk of commies (Berne)

Our local yokels in Berne, Switzerland. They get names like 'Tschäppu', or of course, "Salonkommunisten". They're no better than your average bunch of commies elsewhere, they're as communist as elsewhere and thus about the same target

Wieso Daniele Jenni sich durch sein Handeln schuldig gemacht hat

Die Krawalle vom Samstag noch in aller Munde, und werden es schätzungsweise auch noch mindestens zwei Wochen bleiben, mit dem zu erhoffenden Resultat, dass für Rot-Grün der Schuss so stark nach hinten losgeht, dass die SVP die Linke endgültig am Gängelband halten kann.

Die roten und grünen Chaoten hatten ihren Tag

...die Gerichte und Geschädigten werden den Rest auf dem Rechtsweg aufräumen.

Wie man in der Stadt Bern Wirtschaftsförderung betreibt

Wie man in der Stadt Bern die Wirtschaft fördert™, beschreibt dieser espace.ch-Artikel:

Wo sind denn nur die Autos auf dem Bahnhofsplatz geblieben?

...fragt sich der 'Verantwortliche' für den Bahnhofplatzumbau auf espace.ch.

Manchmal haben sogar die Grünen ein Budget...

...wie "20 Minuten" berichtet.

Allerdings verstehe ich Rot-Grün nicht ganz:

Doch für eine neue Kampagne und Schilder habe die Stadt zurzeit kein Geld. Dies würde sie 200 000 Franken kosten.

Wer Stütze bezieht, gibt sein Recht auf Privatsphäre ab

Wie "20 Minuten" berichtet, gibt es inzwischen auch in Bern einen Sozialhilfebezüger, der nicht nur einen, sondern sogar zwei BMWs von der staatlichen Unterstützung bezahlt haben soll.

Wieso das Grüne Bündnis verdammt viel Glück gehabt hat...

Gewisse Kreise hatten gestern Nachmittag enorm viel Glück, dass ich nicht in der durch diese Bande verursachten Stau steckengeblieben bin, dem das Ozon offenbar die verbliebenen Synapsen weggeätzt hat

Bald eine Umzonung?

Wie man liest, hat es bei der scheinbar hochökologischen Gastankstelle von Bern Mobil wieder mal gerummst.

Bald noch mehr 'Umweltschutz' in der Stadt Bern

Wie "20 Minuten" verlauten lässt, ist die Stadt Bern noch nicht ökologisch genug, oder anders herum gesagt, si

Wir haben 'Fixerstübli', 'Methadonprogramme', 'Entzugsprogramme'....

und doch dauernd noch Spritzen in Sandkästen auf Spielplätzen, Drogensüchtige, die sich in einer Gasse den (leider meist nicht goldenen) Schuss setzen, aus irgendwelchen Glaskonstruktionen irgendwelche berauschende Dämpfe einatmen, oder die Wände der Gebäude, an die sie sich lehnen, mit allen möglichen Abfallprodukten des menschlichen Körpers 'verzieren'.

Wie die Stadt Bern links überholt

Wie man auf espace.ch lesen kann, versucht die Stadt Bern, eine Gassenküche zu kopieren.

Nutzlose Securitas-Angestellte am Berner Bahnhofplatz

Ich hatte heute die Ehre, wieder mal in der Stadt Bern den Versuch wagen zu dürfen, den Bahnhof vom Hirschengraben aus zu erreichen.

Zur aller Beruhigung ist es noch möglich.

Luxus-Islam(isten?)-Zentrum in Bern

Offenbar wird in Bern ein Luxus-Islam-Zentrum gebaut, samt Hotel, Moschee und sogar einem Museum für "die islamischen Länder der Welt vorgestellt mit ihrer Geschichte, Kultur und Wirtschaft", wie die NZZ berichtet, damit jeder Schweizer "sein Kind an der Hand nehmen und ihm in diesem Museum den Islam und dessen Kultur zeigen können", und dass der Islam "mehr ist als nur Kopftuch oder Minarett-Streit". Dann würde in den Wechselausstellungen sicher auch so 'Touchy Subjects' wie dieses hier, dieses da und sicher viele andere.

Syndicate content