Die Deutsche Krankheit

Deutschland ist gründlich im Arsch. Das wusste schon Götz von Berlichingen und verlangte, dort geleckt zu werden.

In 'Ougadougou' gibt es pro Kopf mehr iPhones als in der ersten Welt

Wie man heute in der Sonntagszeitung lesen konnte, gibt es in der Steueroase 'Ougadougou' mehr iPhones als in Deutschland. Die Verkaufszahlen sind eindeutig:

  • 350'000 iPhones wurden von Orange und Swisscom hierzulande abgesetzt
  • 300'000 wurden von der deutschen Telekom abgesetzt in Deutschland abgesetzt.

Dazu kommen natürlich noch die Import-iPhones dazu, aber auch so müssten sich die Deutschen ganz mächtig sputen, um die iPhone-Dichte pro Einwohner der Schweiz, oder eben 'Burkina Faso', zu erreichen.

Wäre Deutschland so weit entwickelt, würden die Deutschen nicht nach 'Ouagadougou' flüchten

Die Zeichen, dass Peer Steinbrück das Wasser nicht nur bis zum Halse steht, mehren sich täglich. Sein letztes Hirngespinst ist es, die Schweiz mit Burkina Faso gleichzusetzen. Nur hat die Sache einige kleine Haken:

Merkel verspricht Spiel, Spass, Spannung und Schokolade

...oder alternativ ein "Dreiklang von Schuldentilgung, Investitionen in Innovation und steuerlicher Entlastung":

Es gehe um Entlastungen "für den Zeitraum nach 2010 bis 2013". Sobald sich die staatlichen Einnahmen nach der Krise wieder erhöhten, werde ein Teil für die Abzahlung der Schulden benötigt und ein Teil für zusätzliche Ausgaben in Bildung und Forschung.

Deutscher, kauf beim Deutschen!

Offenbar steht den Deutschen das Wasser bis zum Hals, zumindest in finanzieller Hinsicht. Darum hat ein 'Crash-Guru' (nicht Steinbrück, auch wenn der auch einer sein könnte) auch eine neue Parole ausgegeben, die einer anderen Parole, vor etwa siebzig Jahren ausgegeben, nicht unähnlich sieht:

Damit ist auch jeder Raubüberfall eine 'Rückzahlung'...

...wenn man der Argumentation von Sigmar Gabriel folgt:

„Die sogenannte Reichensteuer ist eine Art Rückzahlung an die Gesellschaft. Reichtum ist, sofern er auf Leistung beruht, etwas Gutes. Doch niemand wird nur durch eigene Leistung reich.

Die Massenflucht hält weiter an

Noch versucht uns der Blick, uns mit einer Grafik Sand in die Augen zu streuen, was die ungebremste Zuwanderung der Deutschen anbelangt:

Steinbrück leidet an Grössenwahn

Dass Deutschland für seine überbordenden Staatsausgaben jeden Cent zusammenkratzen muss, ist bekannt. Und, natürlich, die Schweiz hat das Geld der Deutschen auf ihren Bankkonten, schätzungsweise 200 Milliarden. Da sogar in Deutschland keine 100% Besteuerung des Eigentums existiert, soll von den Zinseinnahmen möglichst viel zurückfliessen:

Erst wenn der letzte deutsche Steuerzahler...

...in der Schweiz ist, wird Steinbrück sich wundern, wie man den Etat der BRD finanziert. Seine letzte Schnapsidee hat es jedenfalls in sich:

Wie man Steuereinnahmen reduziert

Offenbar ist die Zitrone "Deutscher Steuerzahler" noch nicht ganz ausgepresst. Darum möchte Peer Steinbrück gerne, dass man gesetzlich und ohne Anfangsverdacht erlaubt, bei KulakenLeuten mit über 500'000 Euro Einkommen, Steuerprüfungen durchführen zu können. Natürlich für einen hehren Zweck:

Erpresser bezahlen:Woher haben die deutschen Bundesländer das Geld dafür?

Offenbar ist Deutschland noch nicht genug tief verschuldet, geschweige denn wirtschaftlich gebeutelt, denn sie haben gerade der Erpressung eines linksradikalen Gewerkschafters auf beinahe der ganzen Linie nachgegeben:

Hessen-SPD Ade

So, dass war die Hessen-SPD, und Madame LügiYpsilanti nimmt den Hut, oder besser die marxistische Schiebermütze, und die FDP kann jetzt im deutschen Bundesrat effektiv mitwirken, in dem sie die grosse Koalition ausbremst.

Konjunkturfördernde™ Massnahmen in Deutschland

Na, da hat die Frau Merkel doch eine Super Idee gehabt, wie man den Konsum, insbesondere bei den weniger einkommensstarken Schichten, fördern kann:

Wer ab Januar Heizöl kauft, zahlt auf jeden Fall drauf: Entweder 1,5 Cent/Liter mehr für schwefelhaltiges oder sogar rd. 5 Cent/Liter mehr für schwefelarmes Öl.

Lupenreine Sozial-'Demokraten'

Offenbar wollte die SPD in Hessen das 'Glück' erzwingen:

Demnach seien sie mal "wohlwollend", mal "drängend" aufgefordert worden, mit einem Handyfoto zu beweisen, dass sie ihre Stimme Andrea Ypsilanti gegeben hätten, berichtet die FAS.

Syndicate content