EU

European DisUnion. Though banded together, it's already falling apart.

The European Court of Rapist Rights has spoken

It's actually a miracle nobody has yet gone on rampage in Strasbourg as the so-called "European Court for Human Rights" has legislated from the bench again, to the advantage of a Nigerian rapist who committed his crime in the UK:

Wer jetzt noch Geld auf französischen Banken hat, dürfte wohl bald in die Röhre gucken

Offenbar wissen Grosskonzerne mehr als der kommune Anleger, denn die Grosskonzerne bringen ihr Geld in Sicherheit:

Der Industriekonzern hat mehr als eine halbe Milliarde Euro bei der Europäischen Zentralbank (EZB) deponiert. Siemens hat das Geld zuvor von einer französischen Bank abgehoben – aus Angst, es zu verlieren.

Athen macht der Eurozone eigentlich einen Gefallen

Es ist selten, dass Athen etwas richtig tut, aber offenbar hat sich auch in Griechenland der Konsens durchgesetzt, dass ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende ist - und damit es so kommt, muss Athen eigentlich gar nichts machen:

Der Staatsbankrott Griechenlands ist nur noch eine Frage der Zeit

Dass Griechenland gewaltige Probleme hat, die es nicht mit radikalen Methoden lösen will, ist bekannt. Jetzt kommt noch dazu, dass die griechische Wirtschaft im Rekordtempo schrumpft:

Jetzt verlassen auch die Verfechter des sinkenden Euros das Schiff

Gestern hat vermutlich die letzte Person in der EZB-Führung, die noch über ein gesundes Oberstübchen verfügte, den Schlendrian und Verrat am Bürger nicht mehr ertragen konnte, den Hut genommen:

Jürgen Stark will nach Börsenschluss seine Demission als Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) bekanntgeben.Am Nachmittag erklärte die EZB, Stark trete aus persönlichen Gründen zurück.

Es muss eine Menge blöde 'Topmanager' geben

Die Schweiz sollte, um ihre 'Standortattraktivität' zu erhöhen, dem Euro beitreten und den Schweizerfranken aufgeben:

Den Euro für die Schweiz: 68 Prozent von 700 befragten Entscheidungsträgern in international tätigen Unternehmen haben sich in einer Studie für den Beitritt der Schweiz zu EU und Eurozone ausgesprochen. Sie glauben, dass das Land mit diesem Entscheid zu einem attraktiveren Standort würde.

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat heute de fakto einen Staatsstreich verübt

Heute hat das deutsche Bundesverfassungsgericht de fakto einen Staatsstreich verübt und die Eurobailouts, die nicht vom deutschen Parlament gebilligt worden sind, legalisiert, und nur minimalste Sicherheiten gegen die Enteignung der Deutschen aufgestellt:

Zwar erklärten die Richter die milliardenschweren Garantien für Griechenland und andere Schuldenstaaten für grundsätzlich verfassungskonform. Zugleich forderten sie aber eine stärkere Beteiligung des Bundestags ein.

Der effektive Nutzen von Eurobonds

Überall scheinen die letzten Verteidiger es Euro zu meinen, dass wenn man die Schulden der PIIGS-Länder solidarisch auf alle anderen leistungsfähigeren und kreditwürdigeren Länder verteilt und eine Haftungsgemeinschaft aufbaut, dass diese PIIGS-Länder nachher die gleichen Konditionen bei der Schuldenaufnahme geniessen würden wie Deutschland. Dem wird aber nicht so sein:

Langsam reift die Erkenntnis, dass Schengen nicht eine gute Idee war

...sogar im Tagi:

Aber auch die Schengenverträge und das Personenfreizügigkeitsabkommen werden deutlich kritisiert: «Wenn ich in einem Haus Türen und Fenster offen lasse, ist es klar, dass gestohlen wird. Die Kriminalitätssteigerung korreliert ganz klar mit dem Schengenbeitritt», sagt Bruno Petzig.

Studenten sollten langsam auch anfangen, die SVP zu wählen....

...ansonsten sind deren Nöte, eine Studentenbude zu finden, nichts gegen die Nöte, die sie haben werden, eine bezahlbare Familienwohnung zu finden, Personenfreizügigkeit sei dank:

Brigitte Megert von der StudentInnenschaft der Uni Bern (SUB) kennt den Grund der Sorgen: «Es gibt tendenziell immer mehr Studis, aber immer weniger günstigen Wohnraum.» Problematisch sei zudem, dass die Mietpreise stetig stiegen.

Griechenland will schon die nächsten Milliarden

Nicht wenige Leute dachten, dass es besser wäre, Griechenland in einen geordneten Konkurs schlittern zu lassen. Denn es braucht schon wieder viel Geld, weil die griechische Wirtschaft vor sich hinsiecht, und die Steuereinnahmen wegbleiben:

Wenn Frau Merkel Eurobonds zustimmt, ist die deutsche Regierung erledigt

So wie es aussieht, wird jetzt auch noch der letzte Vorwand, den Euro zu akzpetieren, eliminiert - Deutschland wird sich an den Eurobonds beteiligen müssen:

Denn wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Fachleute schreibt, soll Frankreichs Präsident am Dienstag bei seinem Krisentreffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eben für diese umstrittene Lösung werben.

Ohne ein Wunder ist der Euro sehr bald weniger als ein Franken wert, egal was die SNB macht

Deutschland lehnt es ab, den ESM weiter mit Aberbillionen von Euros aufzublasen, um damit der drittgrössten Volkswirtschaft der EU unter die Arme zu greifen:

In der Bundesregierung wachsen laut SPIEGEL-Informationen die Zweifel, ob Italien durch den europäischen Rettungsschirm EFSF gerettet werden könnte - selbst wenn der Fonds verdreifacht würde. Eine Volkswirtschaft wie Italien sei nicht zu stützen, dazu sei sie zu groß, heißt es zur Begründung.

Der Effekt der Intervention der SNB

Wenn man der Presse glaubt, dass die Intervention der SNB etwas bewirkt hat, dann vermutlich das:

Das ist der tiefste Eurokurs seit Menschengedenken, und bedeutet nur eines - die Leute, die sich mit Franken versorgt haben, haben es getan, als der Franken kurrzeitig billiger war, jetzt sind die Märkte wieder ratzekahl leergekauft.

Syndicate content