EU

European DisUnion. Though banded together, it's already falling apart.

Das wird ein teurer Abstimmungskampf für Mitte-Links

Die Masseneinwanderungsinitiative, die am 9. Februar 2014 angenommen wurde, ist ja bekanntlich für jeden Linken, EU-Freund und Anhänger der inzwischen ins linke Lager abgedrifteten Mitteparteien das rote Tuch par excellence, und inzwischen haben die sogar einen Sponsor gefunden, um die Unterschriftensammlung und den dann folgenden Abstimmungskampf zu finanzieren:

We have an "Agreekment" - and a total, unconditional surrender

Yesterday, after much wrangling, Greece, just one week after voting no to austerity, has surrendered in front of the European Union:

Oxi

Griechenland hat endlich bewiesen, was es nicht mehr will - weitere Danäergeschenke von der europäischen Zentralbank, dem internationalen Währungsfonds und der EU.

Griechenland setzt der Scharade um den Euro ein Ende

Endlich macht mal Griechenland etwas, das längst überfällig war:

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tispras bekräftigte in Athen, trotz der Eskalation und scharfer Kritik der Euro-Partner die Volksabstimmung über das Spar- und Reformpaket durchzuziehen. Griechenland werde überleben, unabhängig von der Entscheidung der Eurogruppe, das bestehende Hilfsprogramm zu verlängern oder nicht, sagte Tsipras laut griechischen Regierungskreisen.

Die EU will heute 20000 'Flüchtlinge' in Europa 'verteilen', morgen sind es 200 Millionen

Die EU hat angekündigt, 20000 'Flüchtlinge' über alle europäischen Staaten verteilen zu wollen, um Italien, Deutschland und ein paar andere Länder, die hohe Sozialleistungen zahlen und deswegen 'Flüchtlinge' anzieht:

Damit sind institutionelle Fragen mit der EU geklärt

Die europäische Union hat kommuniziert, wie sie die Zukunft der bilateralen Verträge sieht:

Neue Marktzugangsabkommen etwa im Strom- oder Finanzdienstleistungsbereich gebe es nur, wenn die offenen Fragen sowohl bei der Personenfreizügigkeit als auch im institutionellen Bereich (Gerichtsfrage) gelöst sind.

Kurzum, vollständige Unterwerfung:

Kompromisse funktionieren nicht, wenn man etwas zu verlieren hat

Sobald Staatssekretäre nicht mehr für den Bundesrat arbeiten, werden sie tendenziell etwas gesprächiger, und sagen, was nicht funktioniert, wenn man mit Brüssel verhandelt:

Weitere 'Flüchtlingstragödien' können nur mit härteren Massnahmen verhindert werden

Und wieder mal ist im Mittelmeer ein Boot mit vielen Leuten, die sich in die sozialen Netze der nordeuropäischen Staaten flüchten wollten, gekentert:

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR kenterte ein Trawler mit rund 700 Menschen an Bord. Lediglich 28 Flüchtlinge konnten demnach gerettet werden.

And here comes the next light bulb ban

Obvously, the world can be saved by banning all but the most expensive light bulbs:

The sale of halogen bulbs which are used in millions of homes could be banned as early as next year as part of the EU’s energy-saving drive.

However, it's surely not saving money:

Die SNB hat der EZB den Stinkefinger gezeigt

Die Schweizer Nationalbank hat heute der europäischen Zentralbank kommuniziert, was sie von Quantitive Easing und ähnlichen Aktionen hält:

EURCHF exchange rate 15-Jan-2015, 2252

Kurzum, der Wechselkurs EURCHF ist zu einem Niveau zurückgekehrt, dass zumindest temporär dem realen Wert der 'Gemeinschäftswährung' entspricht.

Brussels does not want you to have a crust on your Sunday roast

The latest idea from Brussels on the subject of 'energy efficiency' is to limit the power that ovens can emit:

Brussels are set to impose a maximum power limit on gas and electric ovens next month which could threaten the Sunday roast. An EU ruling will require 'new energy efficiency requirements for ovens, hobs and range hoods' by next month.

Of course, all for the good of Europe:

Griechenland will aus dem Euro raus

Das griechische Parlament hat heute entschieden, dass es Neuwahlen will:

Der ehemalige EU-Kommissar Stavros Dimas ist auch im dritten Anlauf mit dem Versuch gescheitert, neuer griechischer Staatschef zu werden. Dimas erhielt am Montag nicht die erforderlichen 180 Stimmen im Parlament, er bekam wie in der zweiten Runde nur 168 von 300 Stimmen. 132 Abgeordnete enthielten sich der Stimme.

Wieso kommt diese Zahl erst nach der Ecopop-Abstimmung heraus?

Nachdem die Ecopop-Vorlage klar abgelehnt wurde, kommen zum Thema Zuwanderung sehr interessante Zahlen ans Tageslicht:

Der Anteil der Menschen, die sich 2012 dauerhaft in der Schweiz niederliessen, beträgt im Vergleich zur Gesamtbevölkerung 1,6 Prozent, respektive 16 von 1000 Einwohnern. Damit belegte sie vor Norwegen (1,2 Prozent) und Australien (1,1, Prozent) den Spitzenplatz.

Die Angstkampagne hat sehr gut funktioniert

Nachdem unsere Regierung am 9. Februar eine Abstimmungsschlappe ersten Grades eingefahren hat, wurde dieses Mal nichts unversucht gelassen, eine weitere Initiative, die die Einwanderung begrenzen will, zu Fall zu bringen:

Insgesamt sagten 74,09 Prozent Nein zu Ecopop.

Syndicate content