Weitere 'Flüchtlingstragödien' können nur mit härteren Massnahmen verhindert werden

Und wieder mal ist im Mittelmeer ein Boot mit vielen Leuten, die sich in die sozialen Netze der nordeuropäischen Staaten flüchten wollten, gekentert:

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR kenterte ein Trawler mit rund 700 Menschen an Bord. Lediglich 28 Flüchtlinge konnten demnach gerettet werden.

Useless university degrees

There's a huge rage in the US going on over student loans which - a specialty in US bankruptcy law - you cannot default and discharge from, and some states - in other words, the tax payer - are taking measures to get their money back:

Linke 'Ökonomie' am praktischen Beispiel erklärt

Und leider gibt es immer wieder mal Ökonomen, deren Wissen offenbar nach der Maxime 'Marx & Murks' zustandegekommen ist, wie z.B. auch bei diesem Beispiel:

und die SP bringt ausgerechnet jetzt ein kontroverses Thema wieder auf den Tisch: die 35-Stunden-Woche. An ihrer nächsten Delegiertenversammlung will die Partei Massnahmen für die Lohngleichheit diskutieren, darunter die 35-Stunden-Woche

Damit ist das Dubliner Erstasylabkommen toter Buchstabe

Wieder mal hat sich unser Bundesveraltungsgericht dazu aufgerungen, internationale Verträge umzuinterpretieren:

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) muss künftig auch bei klaren Dublin-Fällen stets alle relevanten Umstände vertieft abklären und konkret begründen, warum es die Gesuche nicht selbst behandeln will. Das haben die St. Galler Asylrichter jüngst per Grundsatzurteil verfügt.

Unsere Regierung kann nicht lesen

Am 9. Februar 2014 wurde die inzwischen dem Ausbruch eines VEI8-Vulkans äquivalente Masseneinwanderungsinitiative angenommen, und der Bundesrat hat eine weitere Idee, wie diese umzusetzen ist:

Der Bundesrat will die vom Volk beschlossene Zuwanderungsbeschränkung vorerst nicht auf EU-/Efta-Bürger anwenden.

Jetzt überprüfe man kurz mal, ob der Initiativtext eingehalten wird:

How immigration from Africa is bleeding the NHS dry

Even the UK government now has to admit that HIV-infected Africans are costing the British taxpayer (in Britain, your taxes finance the health system, it's not some sort of health insurance system) a whole lot of money:

Nevertheless, in 2013, an estimated 38,700 black-Africans were HIV positive and this group constitutes two- thirds (65%, 38,700) of all heterosexual people living with HIV.

Wie die Nichteinbürgerung von Sozialtransferempfängern halbiert werden kann

Seitdem im Kanton Bern keine Sozialhilfefälle mehr eingebürgert werden dürfen, hat sich urplötzlich die Anzahl Einbürgerungen halbiert:

Laut den Behörden in Burgdorf und in Bern sind es insbesondere zwei neue Regeln, die viele Einbürgerungen verhindern. Erstens: Sozialhilfebezüger müssen die erhaltenen Leistungen zurückbezahlen, bevor sie den Schweizer Pass erhalten.

Now a criminal in the UK can be punished with 'victim empathy courses'

Burgarize one home in the UK, get a slap on the wrist.

Burglarize 50 homes, you maybe get a jail sentence.

However, if you burglarize more than 200 homes, you will get a 'victim empathy course':

A serial thief who admitted committing more than 200 burglaries in just two years has avoided jail and been ordered to attend a ‘victim empathy course’, it was revealed today.

Luxurious gypsy hotels in Bath, UK

One is wondering how the the Bath council, permanently short on cash, can afford this:

But this £1.6million caravan site has been built by a council to provide a permanent home for just eight traveller families.

That's 200000 GBP per gypsy family. And it's built to high standards that aren't afforded to the normal British council house inhabitant:

Die Causa Jeton G. und das Versagen der Zürcher Behörden

Inzwischen wird die Causa des eingebürgerten Albaners "Jeton G." immer klarer ein Fall des kollektiven Versagen des Staates. Inzwischen behaupten sogar die Behörden, dass der - erwiesenermassen bauernschlaue - Jeton G. offenbar einen so tiefen Intellekt hatte, dass er nicht in der Lage war, einer ehrlichen Arbeit nachzugehen:

Die Ungleichbehandlung von schweizerischen und ausländischen 'Rasern'

In der Schweiz sind nicht alle Menschen vor dem Gesetze gleich, vor allem, wenn es sich um Ausländer handelt:

Ein Russe (44) und ein Ukrainer (45) fuhren mit bis zu 204 km/h durchs Tessin.

Mit dem Raserparagraph wäre die Story hier zu Ende, die Fahrer in Haft und die Autos würden zu Handen der Staatskasse verwertet. Aber Ausländer sind in der Schweiz etwas Gleicher als Schweizer:

Energieabgaben sind nutzlos

Dass in Basel die Sozialisten alles besteuern, was man zum Leben braucht, ist bekannt. Bei der Stromabgabe ist das Ziel, dass man davon weniger braucht. Nur ist das zur grossen Betrübnis der Basler Sozis nicht der Fall:

Den Stromverbrauch senken konnten die Basler mit dieser Massnahme allerdings nicht: Der Gesamtkonsum ist binnen 13 Jahren um 8 Prozent gestiegen, der Verbrauch pro Kopf um knapp 9.

Wenn man sparen will, geht das sogar im etatistisch gesinnten Bern

Es ist beinahe unglaublich, aber sogar im Kanton Bern kann man sparen, wenn man will:

Statt des budgetierten Ertragsüberschusses von 11 Millionen Franken resultierte ein Plus von 212 Millionen Franken.

Und das liegt vor allem daran, dass man mal, unglaublich, die Staatsausgaben nominal und real gesenkt hat:

Syndicate content