Und wieder die übliche Leier, um ein Verbrechen zu 'entschuldigen'

Doch zuerst zur Vorgeschichte. Ein Iraker Namens "Saman I." hat am 24. Juni 2012 in alkoholisiertem Zustand  mit einem Auto einen Schweizer totgefahren, der mit seinen Steuergeldern sein Dasein in der Schweiz mitfinanziert haben dürfte:

How to promote terrorist acts 'Nigeria style'

As most may know, there's a particularly violent brand of islam making the rounds in Nigeria, called 'Boko Haram', or 'Western Education is sin'. Their main goal is to turn the north of Nigeria into a second islamist hell-hole alike to Somalia, Afghanistan or the Gaza strip. However, they also have the habit to aduct young girls and use them for prisoner exchanges.

Und genau deswegen ist die Polizei zu einer Lachnummer verkommen

In La-Chaux-de-Fonds hat es am Sonntag morgen eine kleine 'Bagarre' gegeben, bei der die Polizisten aufgrund ihres permissiven und feigen Verhaltens zu Opfern wurden:

Die 'vorläufige Aufnahme' ist abzuschaffen

In der Schweiz werden Jahr für Jahr einige tausend Asylgesuche gutgeheissen, die nicht in der offiziellen Asylstatistik auftauchen:

Ob Schweizer Behörden ein Asylgesuch bewilligen oder ob sie es ablehnen – es läuft in 3000 bis 4000 Fällen jährlich auf dasselbe hinaus. Dann nämlich, wenn sie nach einem negativen Asylentscheid auf die Wegweisung aus der Schweiz verzichten und diese Weg­weisung zugunsten einer «vorläufigen Aufnahme aufgeschoben» wird.

Ohne Beiträge AHV erhalten

Eine Sozialversicherung funktioniert immer nur dann, wenn alle gemäss ihren Möglichkeiten einzahlen und daraus Mittel beziehen. Diese einfache Weisheit gilt aber nicht im linken Paradies, wo die Engel 'Sans-Papiers' heissen:

Weiter verlangt das «Basler Modell» einen einfachen Zugang zu den Sozialversicherungen für alle erwerbstätigen Sans-Papiers ohne das Risiko einer Ausweisung.

Und wieviel kostet das Tram Region Bern?

Man hatte ja schon lange vermutet, dass das Tram Region Bern, dass Köniz und Ostermundigen via Bern verbinden soll, weit mehr als die versprochenen 495 Mio Franken kosten würden. Jetzt steht eine neue Summe im Raum, die weit wahrscheinlicher ist:

Solche Bundesräte braucht die Schweiz

Es ist wieder mal erfrischend zu wissen, dass es noch einen Bundesrat gibt, der weiss wie mit Volksentscheiden umzugehen ist:

Wenn das Volk als oberste Instanz einen Entscheid gefällt hat, dann heisst es für die Regierung: Ja, verstanden und basta.

In Sydney, the percentage of muslim population and gun crime correlate

However, why does this happen? The question should find an answer, and there's a high possibility that the stark truth may be quite inconvenient for a lot of people.

Bei einem solchen Bundesrat wird ein Ja zu Ecopop nicht unwahrscheinlicher

Wenn das Volk - wie am 9. Februar - mal wieder einer Initiative zustimmt, die dem Bundesrat nicht in den Kram passt, dann mogelt er sich drumherum:

Zuvor hatte der Bundesrat bekanntgegeben, dass er kroatische Bürger zum Arbeitsmarkt zulasse, ohne aber das Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit zu unterzeichnen.

Brauchen wir unbedingt die muslimische Haremsehe, und vor allem zahlende Männer?

Offenbar müssen uns deutsche Rechtsprofessorinnen mittels 'Gutachten' (vom Steuerzahler finanziert) mitteilen, was gut für die Schweiz ist, gerade im Bereich der Ehe und der Familienmodelle:

So fordert Schwenzer, dass keine Familienform vom Recht bevorteilt werden darf. Die Ehe soll deshalb zu einer weitgehend symbolischen Verbindung abgewertet werden, die keine weiteren Familienrechte mehr begründet als andere Formen des Zusammenlebens.

Wenn man nur vier Jahre absitzen muss, um seine Frau der Ehre wegen 'abzuschlachten'...

...dann ist das für die entsprechenden kulturellen Kreise ein guter Deal. Doch zum Sachverhalt:

Im Haus meiner Großeltern hat er 20 Stiche gebraucht, bis meine Mutter tot war.

Und damit war der 'Ehre', oder eher dem absoluten Machtanspruch des Islams gegenüber Frauen, Genüge getan. Und der Rechtsstaat hat das auch ähnlich gesehen, wenn man das Strafmass analysiert:

Die Zigeuner wollen mit einer illegalen Landbesetzung wieder mal Druck aufsetzen

Eine Horde 'Jenische' hat heute den Parkplatz der Berner Allmend, der übermorgen für die BEA-Messe benötigt wird, ohne Bewilligung mit ihren Wohnwagen besetzt:

Von überall aus der Schweiz treffen neue Wagen mit Jenischen ein. Einige wurden von der Polizei schon auf der Autobahn abgefangen, andere haben es bis auf den besetzten Platz geschafft.

Die Stadt Bern gibt pro Bewohner 423 Franken pro Jahr für 'Kultur' aus

Oder anders übersetzt, ergibt das 423 Franken zusätzliche Sozialausgaben pro Jahr, die man unzähligen 'Projekten' verschwendet, um zu verhindern, dass die Sozialhilfequoten noch stärker ansteigen:

 

Was schon in Frankreich versagt hat, muss jetzt auch in Deutschland durchgestiert werden

Nachdem man in Frankreich schon mit den "35 heures" durchschlagende Erfolge™ gefeiert hat, will das eine konservative Partei auch in Deutschland durchsetzen:

Doch jetzt scheint auch die Union Gefallen an der Arbeitszeitverkürzung für Väter und Mütter zu finden, schlägt 35 Stunden/Woche vor: „Die 35-Stunden Woche für Eltern ist eine gute Idee“, sagte der Chef des Bundestags-Familienausschusses, Paul Lehrieder (54, CSU), zu BILD.

Syndicate content