Die Stadt Bern muss die Reithalle endlich schliessen

Es wurde dieses Wochenende wieder mal Eigentum der öffentlichen Hand von einigen pubertierenden Schnöseln einer lokalen Kiddy-Gang ein Bus von Bernmobil versprayt, und die Polizei hatte nicht den Mut, die Täter an ihrem Rückzugsort zu stellen und zu verhaften:

Um die eigene Sicherheit sowie diejenige der Businsassen zu gewährleisten, hätten die Polizisten Gummischrot eingesetzt, heisst es in der Mitteilung. Die Vermummten hätten sich daraufhin rasch ins Innere der nahen Reitschule zurückgezogen.

Der Fehler am Vorgehen das Kantonspolizei liegt in der Nicht-Verfolgung der mutmasslichen Täter in die Reitschule. Dazu wären diese taktisch klar in der Lage gewesen - 10 Tränengas-Granaten in die Reitschule hineinfeuern, und die Nicht-Täter hätten das Gebäude schnellstens verlassen. Den verbleiben Rest hätte man dann einfach festnehmen können.

Aber für die Kantonspolizei Bern ist es einfacher, Verkehrssünder ranzunehmen, und vor allem - deutlich lukrativer.

Aber eigentlich ist es viel einfacher. Die Reithalle endlich schliessen. Dann haben diese Vandalen auch keinen Rückzugsort mehr, der politisch protegiert wird.