Der Swisspass wird noch viel Geld kosten

Man wollte eine neue digitale Lösung für die Fahrscheinkontrolle im öffentlichen System erfinden, und jetzt hat man ein System, dass im Endeffekt noch viel mehr kosten wird, weil es trotz IT mehr Personal braucht:

«Deshalb müssen wir unseren Personalbestand aufstocken.» Laut Uhl handelt es sich um 20 neue Mitarbeiter.

Notabene, jeder dieser Mitarbeiter kostet pro Jahr mindestens 80000 CHF, was dann summa summarum pro Jahr 1.6 Millionen Franken zusätzliche Lohnkosten macht, die dann im Endeffekt der Steuerzahler via Subventionen finanziert, denn zusätzliche Einnahmen wegen dem Swisspass gibt es keine, und man wollte nicht zusammen mit der Einführung des Swisspass auch noch das OpenAccess-System abschaffen und an jedem Eintrittspunkt des Bahnperrons Scanner und Drehschranken einrichten.

Wieviel es dann der SBB kostet, ist noch unbekannt, aber das zehnfache an entgangenen Einnahmen und zusätzlichen Kosten dürfte es locker schlagen. Auch das wieder vom Steuerzahler finanziert.