Es braucht keine Treibstoffsteuererhöhung

Da die Idee von der teureren Vignette offenbar endgültig als undurchführbar angesehen wird, kommt die 'Politik' jetzt auf andere Ideen, wie man dem Autofahrer das Geld aus der Tasche ziehen will:

Statt um 6 Rappen soll der Mineralölsteuerzuschlag nur um 4 Rappen auf 34 Rappen pro Liter erhöht werden.

Auch die 4 Rappen pro Liter Steuererhöhung sind vollständig unnötig, um das Nationalstrassennetz zu finanzieren, denn mindestens die Hälfte der Treibstoffsteuern geht aktuell direkt in die Bundeskasse und wird für andere Sachen, wie z.B. die stets defizitätre SBB (wenn man die Subventionen abzieht), verwendet:

Beispielsweise soll der Bund nicht 50 Prozent der Mineralölsteuer-Einnahmen erhalten, sondern nur 45 Prozent. 5 Prozent möchte die Kommission dem NAF zukommen lassen.

Ob jetzt 50 oder 45 Prozent sind egal, wenn man ab 2019 ein 'Finanzierungsloch' von 1.9 Mia CHF hat, reicht es, den Bundesanteil auf 0 zu schrauben und man hat dann keine Probleme mehr, das Autobahnnetz auszubauen und zu erweitern.