Im Kuscheljustiz-Kanton (Bern) bewegt sich Diebesgut von selbst in Hotelzimmer

Man glaubt kaum, wozu offensichtliches Diebesgut im Kanton Bern fähig ist:

21 Personen bulgarischer Nationalität wurden laut Simona Benovici kontrolliert. In den durchsuchten Räumlichkeiten sei ausserdem «mutmassliches Deliktsgut im Wert von mehreren Tausend Franken» sichergestellt worden. .... Verzeigt sei niemand worden. Es habe auch keine rechtliche Grundlage gegeben, die Kontrollierten festzuhalten, so die Mediensprecherin.

Wenn man 21 Leute in den gleichen Räumlichkeiten wie eine Menge 'mutmassliches Deliktsgut' findet, würde der normale Mensch mal annehmen, dass das nicht von den Vormietern dort deponiert wurde. Aber man ist ja im Kanton Bern:

Die bulgarischen Touristen wurden demnach nach Abschluss der koordinierten Grosskontrolle auf freien Fuss gesetzt.

Diese Schrotthändler und vermutliche (mindestens) Hehler oder (sehr wahrscheinliche) Einbrecher oder Diebe lässt man laufen.

'Raser' und andere Leute sind für die Polizei und die Staatskasse lukrativer als einige mutmassliche kriminelle Ausländer, die stehlen und als 'Schrotthändler' tätig sind.