Eine Hotelanlage wird 10

Es wurde in Österreich vor zehn Jahren in der Nähe von Loeben ein neues Hotel eröffnet, das komfortabel eingerichtet ist:

Der Eingangsbereich dahinter, den jeder Besucher auf dem Weg zu den Insassen passiert, wirkt teilweise wie das Wartezimmer eines Kinderarztes: Weiche Sofas und Stühle, bunte Kunstblumen, eine Spielzeugkiste.

Und auch die restliche Inneneinrichtung ist ansprechend:

Schlendert man durch die lichtdurchfluteten Hallen und Flure in den Zellentrakten, fällt vor allem die Stille auf. Kein Geschrei, keine hallenden Schritte, keine schweren Tore, die ins Schloss fallen. Stattdessen schalldämpfende Böden, Wände, Decken.

Und für die Gäste in diesem Haus ist sogar an die Animation und Freizeit gedacht worden:

Die Häftlinge können regelmäßig Sport treiben, es gibt Tischkicker, Krafträume, Tischtennisplatten, Hallen für sämtliche Ballsportarten und Sportplätze im Freien. Dazu eine Bibliothek, einen Multimediasaal und einen Andachtsraum für alle Konfessionen. 

Und wie kann man dort Gast werden?

Man muss in Österreich nur einmal richtig kriminell werden und landet dann mit etwas Glück in der Haftanstalt Loeben.

Die Zustände in diesem Gefängnis werden vielleicht Wiederholungstaten verhindern, aber sicher nicht die Täter, die sich Österreich als 'Geschäftsfeld' ausgesucht haben. Das wird sie eher noch anspornen, ihre Delikte in Österreich zu begehen.