Inhaftierte Pädophile können in Deutschland Kinderporno besitzen

In Deutschland ist man beim 'fortschrittlichen' Haftvollzug inzwischen so weit, dass man auch an unkonventionelle Therapien für Kinderschänder denkt:

Ein verurteilter Pädophiler sammelte in seiner Zelle kinderpornographische Bilder. Die Anstaltsleitung und eine Psychologin hatten es ihm erlaubt.

Sprachlos ist der falsche Begriff.  Und in Deutschland gilt das sogar als "Therapieansatz":

Das sächsische Justizministerium bestätigte diese Therapie gegenüber der „Bild“-Zeitung, betonte jedoch, dass es sich um nudistische und damals nicht strafrelevante Bilder gehandelt haben soll, die damals als therapeutisch sinnvoll galten.

Mit solchen Standards bekommen Vergewaltiger auch jede Woche eine neue Sexsklavin nachgeschoben, die sie schänden können, und Islamisten, die gerne Leute Köpfen, dürfen dann auch jeden Monat einmal einen normalen Bürger mit dem Messer 'bearbeiten', da das als 'therapeutisch sinnvoll' gilt.

Nein, mit solchem Strafvollzug kann man in Deutschland auch gleich wieder zu Selbstjustiz greifen, und spart dann auch noch eine grosse Menge Geld mit nutzlosen 'Therapie'-Versuchen ein.