Die grünen Energiewende-Rentseekers sind in heller Panik

Dass unsere Regierung auch ohne Volksauftrag sich vom bösen, aber zuverlässigen Atomstrom trennen will, dürfte bekannt sein. Sehr zum Missleben der aktuellen 'Energiewender' hat aber ein amerikanisches Startup einen günstigeren Atromreaktor in Entwicklung:

Bereits in drei Jahren will ihr Unternehmen einen hochmodernen Reaktor zur Marktreife bringen, der wirtschaftlich (Kostenpunkt: 2 Milliarden Dollar) und vor allem sehr sicher sein sowie praktisch keinen atomaren Abfall hinterlassen soll.

Wenn man 900 MW Leistung für 1.9 Mia Franken bekommt, toppt das jede Menge Solarzellen, und dieser Reaktor hätte noch einen weiteren signifikanten Vorteil:

Doch die Naturwissenschafterin rieb Ökonom Steinmann noch weitere unangenehme Argumente unter die Nase: MSR-Kernenergie kann mit ausgebrannten Brennstäben betrieben werden. So ist es möglich, den in Zwischenlagern schlummernden atomaren Abfall praktisch komplett zu vernichten. Am Schluss bleiben noch 3 Prozent des ursprünglichen Materials übrig, das zudem deutlich weniger stark strahlt.

Damit würde man auch das Atommüll-Problem lösen. Und zu guter Letzt - die elektrische Energie wäre billig:

Transatomicpower arbeitet an der vierten Generation. Die Kosten pro Kilowattstunde sollen dereinst bei drei Cent liegen, was ein äusserst attraktiver Preis wäre.

Damit würde dieser Reaktor sogar unsubventioniert jedes Windrad und Solarzelle ökonomisch vernichten. Die grünen Rentseeker, die sich mit Ökostrom eine goldene Nase verdienen, sind ab solchen Entwicklungen in Panik, sollte der erste solche Reaktor in Westeuropa gebaut werden.