Es ist offiziell - Deutschland ist das Weltsozialamt

In Deutschland ist es inzwischen offiziell so, dass der deutsche Steuerzahler für die halbe Welt mitzahlen muss:

Auch im Ausland lebende Kinder von Hartz-IV-Empfängern können in Deutschland Sozialleistungen beanspruchen, wenn sie hier ihre Eltern besuchen. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel am Dienstag entschieden. Denn für Kinder, die selbst noch nicht erwerbsfähig sind, ist der „gewöhnliche Aufenthalt“ in Deutschland keine Voraussetzung für einen Anspruch auf Sozialleistungen.

Das heisst also zukünftig, dass die Kinder, die im Ausland leben - und niemand kontrolliert, ob es die Kinder auch gibt und sie die biologischen Kinder der Eltern sind - deutsche Sozialleistungen erhalten, zu deutschen Ansätzen.

Was das bedeutet, ist ganz einfach: So finanzieren sich Clans in Drittweltländern, wenn dort auch nur 1-2 Kinder eines in Deutschland lebenden Sozialleistungsbezügers leben. Nur, mit den deutschen Ansätzen reicht dieses Geld sehr viel weiter und katapultiert solche Familien in den MIttelstand, was nur noch mehr die Migration nach Deutschland fördert, damit diese dann via Kinder Geld in die Heimat schicken, finanziert vom deutschen Steuerzahler.