Deutschland fällt wieder in den alten Trott zurück

Die deutsche Regierung, inzwischen in der Ausprägung Mitte-Links-Radikallinks (oder auch 'Schwarz-Rot'), ist inzwischen drauf und dran, wieder in den alten Trott zurückzufallen:

Um bis zu 6500 Euro werden die jährlichen Sozialbeiträge pro Arbeitnehmer in den kommenden sechs Jahren steigen.

Das ist Geld, dass dem deutschen Konsumenten fehlen wird, und die Arbeitsplätze massiv verteuern wird. Und auch gerade die tief bezahlten Arbeitsplätze, die verhindert haben, dass Deutschland eine Frankreich ähnliche Arbeitslosigkeit aufweist, müssen ihr Scherflein beitragen:

Selbst ein Geringverdiener mit Vollzeitjob und 8,50 Euro Mindestlohn, dem die Regierung angeblich helfen will, zahlt dann rund 1850 Euro pro Jahr zusätzlich – den größeren Teil davon aus eigener Tasche, den kleineren Teil übernimmt der Arbeitgeber.

Das macht etwa 150 Euro pro Monat weniger in der Tasche, und das bei einem Monatslohn von weniger als 1500 Euro. Summa Summarum wird der deutsche Arbeitnehmer aber massiv leiden müssen:

Alles in allem liegen dann die Sozialbeiträge, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu tragen haben, nach der Schätzung bei 42,4 Prozent des Bruttoeinkommens.

Kurzum, bei einem Lohn von etwa 2000 EUR pro Monat, die ein Arbeitnehmer haben muss, um ein bequemes Leben zu führen, kommen noch etwa 1200 EUR Sozialabgaben dazu. Und von diesem Geld wurde noch kein einziger Cent Steuern bezahlt.

Wieso wollen bald alle Deutschen, bevor die Masseneinwanderungsiniative umgesetzt wird, in die Schweiz kommen?