Was schon in Frankreich versagt hat, muss jetzt auch in Deutschland durchgestiert werden

Nachdem man in Frankreich schon mit den "35 heures" durchschlagende Erfolge™ gefeiert hat, will das eine konservative Partei auch in Deutschland durchsetzen:

Doch jetzt scheint auch die Union Gefallen an der Arbeitszeitverkürzung für Väter und Mütter zu finden, schlägt 35 Stunden/Woche vor: „Die 35-Stunden Woche für Eltern ist eine gute Idee“, sagte der Chef des Bundestags-Familienausschusses, Paul Lehrieder (54, CSU), zu BILD.

Wer das bezahlen soll, oder wie man das mit Fachkräftemangel in vereinbaren kann, weiss noch kein Politiker, und wenn es der Steuerzahler wird, dann werden die Kinderlosen noch mehr ausgenommen als heute, was sie dann zu Sklaven einer scheinkonservativen Familien- und Sozialpolitik macht, und sie beinahe nötigt, eine Familie zu gründen, damit sie von der Steuerlast nicht erdrückt werden.

Und in Frankreich hat die Politik im Endeffekt mehr Arbeitsplätze zerstört als geschaffen.