Und wieder ein Verbot mehr?

Und wieder mal will der Ständerat etwas verbieten, von dem die grosse Mehrheit vermutlich etwa genausoviel Ahnung hat wie ein Alkoholiker von Abstinenz, wie die NZZ berichtet.

Ja, es geht um die brandgefährlichen Handypornos, die, sobald sie auf dem kleinen Display erscheinen, offenbar die kleinen Kinderchen und ach-so-keuschen Jugendlichen in gefährliche Sex-Maschinen verwandelt. Offenbar ist den '(S)experten' im Ständerat entgangen, dass ich die Pornographie nicht nur von Mobilfunkanbietern bekomme, sondern auch vom Internet herunterladen und auf mein Handy uploaden kann. Ich wäre nicht überrascht, wenn man dies mit Hilfe von TubeTV auch mit dem iPhone machen könnte. Oder mit irgendeinem anderen Handy. Und was machen wir mit iPod-Pornos? Verbieten die wir auch gleich? Und mit Internet-Porno? Ich habe in Jurisdiktionen gelebt, wo der Verkauf von Playboy verboten ist, und gebracht hat es exakt gar nichts, da jeder weiss, wo er im Internet die wüstesten Sachen findet.

Das Intressanteste ist die Person die die Motion lanciert hat - jeder würde einen EDUler vermuten, aber es ist ein FDPler. Und wenn der die Begründung

Doch in diesem Fall gehe es darum, Kinder und Jugendliche in ihrer ungestörten sexuellen Entwicklung zu schützen.

vorgibt, hätte er besser eine Motion eingereicht, die Vergewaltiger ab 12 Jahren zwingend ins Gefängnis verfrachtet, bis sie volljährig sind. Damit kann man aber bei der EDU keine Wähler ins FDP-Lager holen, was vermutlich das Ziel der Aktion war.

Aber Herr Schweiger löst das Problem vermutlich lieber mit Verboten, als mal den Leuten die Freiheit zu lassen, das zu tun, was sie wollen, und nur das schädliche Verhalten dafür umso strenger zu bestrafen lassen.