Durch den Schlendrian beim BFM zahlen wir dann alle mehr

Es ist offenbar im Bundesamt für Migration inzwischen - weil es dafür einen Serienbrief gibt - einfacher, so gut wie jedes Asylgesuch zu bewilligen:

In Australia, councils and municipalities seem to be awash in money

Obviously, in Melbourne, Australia, there's either too much money in the public coffers, and/or taxes are too high as evidenced by the following 'public service' they introduced:

A project established for the public to report issues with trees in their local council has taken a curious turn after every tree in the city was given its own email address.

The British electric grid has just 1.2% of spare capacity

Even in the united kingdom, green energy polices, and the fabled 'Energiewende' have left a trail of devastation. If the next Winter should be unseasonably cold, there's a fair chance the power grid will go down:

Without the new emergency measures, the grid would have had just 1.2 per cent of spare capacity during the coldest, darkest evenings in the coming winter.

Die SNB wirft schlechtem Geld Gutes hinterher

Unsere Nationalbank hat die Idee, den Schweizer Franken möglichst zu schwächen, teuer bezahlt:

Die UBS rechnet in einer aktuellen Studie mit einem Verlust der SNB von 20 Milliarden Franken im zweiten Quartal 2015. Die Nationalbank gibt die Zahlen erst Ende Monat bekannt. Bereits im ersten Quartal hat die Nationalbank 30 Milliarden Franken rückwärts gemacht.

Das wird ein teurer Abstimmungskampf für Mitte-Links

Die Masseneinwanderungsinitiative, die am 9. Februar 2014 angenommen wurde, ist ja bekanntlich für jeden Linken, EU-Freund und Anhänger der inzwischen ins linke Lager abgedrifteten Mitteparteien das rote Tuch par excellence, und inzwischen haben die sogar einen Sponsor gefunden, um die Unterschriftensammlung und den dann folgenden Abstimmungskampf zu finanzieren:

We have an "Agreekment" - and a total, unconditional surrender

Yesterday, after much wrangling, Greece, just one week after voting no to austerity, has surrendered in front of the European Union:

Oxi

Griechenland hat endlich bewiesen, was es nicht mehr will - weitere Danäergeschenke von der europäischen Zentralbank, dem internationalen Währungsfonds und der EU.

Griechenland setzt der Scharade um den Euro ein Ende

Endlich macht mal Griechenland etwas, das längst überfällig war:

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tispras bekräftigte in Athen, trotz der Eskalation und scharfer Kritik der Euro-Partner die Volksabstimmung über das Spar- und Reformpaket durchzuziehen. Griechenland werde überleben, unabhängig von der Entscheidung der Eurogruppe, das bestehende Hilfsprogramm zu verlängern oder nicht, sagte Tsipras laut griechischen Regierungskreisen.

The Religion of Peace™ had a happy Friday

Yesterday, the so-called "Religion of Peace" decided to implemented their holy 'writing' in three terrorist acts. First, they slaughter 'kuffars' in Tunisia:

This image just proves that these are just economic refugees

If there is a proof that these Africans are just seeking the country with the highest benefits payment, the following video is the living proof:

Im Kuscheljustiz-Kanton (Bern) bewegt sich Diebesgut von selbst in Hotelzimmer

Man glaubt kaum, wozu offensichtliches Diebesgut im Kanton Bern fähig ist:

21 Personen bulgarischer Nationalität wurden laut Simona Benovici kontrolliert. In den durchsuchten Räumlichkeiten sei ausserdem «mutmassliches Deliktsgut im Wert von mehreren Tausend Franken» sichergestellt worden. .... Verzeigt sei niemand worden. Es habe auch keine rechtliche Grundlage gegeben, die Kontrollierten festzuhalten, so die Mediensprecherin.

Free speech in the United Kingdom, 2015

Nowadays, you should be careful about what religion you call 'heathen', like a pastor found in Ireland:

During a sermon at the Whitewell Metropolitan Tabernacle in May last year, McConnell said: 'People say there are good Muslims in Britain - that may be so - but I don't trust them.

'Islam is heathen, Islam is satanic, Islam is a doctrine spawned in hell.'

Und noch mehr Campingplätze für 'einige Roma-Kulturen' im Kanton Bern

Im Kanton Bern muss man noch einige Campingplätze für Ausländer bauen, die offensichtlich nicht unserer Zivilision entspringen:

Zumbach steht beim Versäuberungsplatz. Einige Roma-Kulturen benutzen keine Toiletten. Hier, hinter Büschen, können sie ihre Notdurft verrichten.

Sommarugas Asyl-Lüge

Es war einmal, da wollte Simonetta Sommurga, unsere klavierspielende 3000 asylsuchende syrische Bürgerkriegsflüchtline in die Schweiz importieren. Inzwischen sind diese Zahlen aber Makulatur:

Mit diesen speziellen Visa ermöglicht die Schweiz syrischen Staatsangehörigen mit Verwandten eine erleichterte Einreise. Bis anhin haben rund 4200 Syrerinnen und Syrer davon Gebrauch gemacht.

Die späte Erkenntnis eines Einbruchsopfer

Da wird doch tatsächlich mal bei einem Promi eingebrochen, während diese zu Hause anwesend sind. Jetzt hat das Opfer erkannt, was sie das nächste mal schützen wird:

Syndicate content